Drucken

Omkafe Ratgeber

Omkafe Ratgeber

Omkafe Ratgeber

Kapitel 1

 

Wir von Nonsolocafe freuen uns über Ihr Interesse an feinstem italienischem Espresso!

 

Kundenanfragen veranlassen uns, einige Empfehlungen auszusprechen, die Ihnen helfen sollen, beste Qualität auch optimal zu genießen:

Zunächst unsere Empfehlung für den „Einsatz“ der Kaffeemischungen:

 

 

Omkafè Diamante: bestens geeignet für feinsten, fruchtigen Espresso, auch bestens für Cappuccino.

Omkafè Platino: geeignet für würzigen und feinen Espresso, gut geeignet für Cappuccino,

Omkafè Perla: geeignet für Espresso, gut geeignet für Cappuccino

hält viel Koffein bereit, weniger geeignet für spätabends.

Omkafè Oro: gut als feinwürziger Espresso geeignet, sehr schön im Cappuccino.

Omkafè Decafeinato: gut geeignet für empfindliche Espressogenießer, auch spätabends, natürlich auch für Cappuccino.

Omkafè Filtro Italiano: optimal für den Handfilter, espressowürzig.

Omkafè Filtro Leggero: helle Röstung optimiert für den Handfilter, beste Qualität.

Omkafè Aroma Quotidiano Moka: ideal gemahlen für das Herdkännchen.

Omkafè Aroma Quotidiano Espresso: ideal gemahlen für Siebträger und Vollautomaten.

Omkafè Aroma Quotidiano in Bohnen:  zum Selbstmahlen, nicht nur für das Herdkännchen.

Omkafè Amor d'Aroma Espresso:  hochwertige gemahlene Mischung für Siebträger und Vollautomat.

Omkafè Amor d´Aroma Moko: ideal gemahlen für das Herdkännchen.

 Neu:  Aroma di Famiglia in Bohnen: der Allrounder zum selbermahlen

 

Diese Empfehlungen basieren auf Kundenmeinungen, auf Einschätzungen von Omkafè in Arco, aber auch zu großen Teilen auf unsere Erfahrungen. Dabei unterscheiden wir bei Nonsolocafe auch nach den Gerätschaften der Espressogenießer! Empfehlungen für Kaffeemaschinen wollen wir nicht aussprechen, obwohl Diskussionen unter unseren Kunden in der Vergangenheit schon „ziemliche“ Ausmaße annahmen.

Ein Vollautomat wird nicht den Espresso herstellen, wie eine Siebträgermaschine. Aber er kann sehr wohl herrlichen Cappuccino bereiten, und das auf sehr einfache Weise und ohne große „Sauerei“ ringsherum! Wir wissen das aus eigener Erfahrung! Kunden, die uns besuchen, können bei uns Omkafe Diamante aus einer Carimali Kicco Siebträgermaschine verkosten.

Nun einige Tipps für die Grundeinstellungen der Maschinen:

Viele Vollautomaten lassen sich einstellen, z.B. auf mehr oder weniger Kaffeemehl und vor allem: auf den Mahlgrad(!) aber auch Temperatur und Wassermenge sind natürlich entscheidend. Probieren Sie es aus, bis Sie mit der Zubereitung zufrieden sind.

Für die Siebträgermaschine und Mühle gilt:

Optimal für die Omkafèmischungen sind ca. 92 Grad Temperatur und ein Druck von ca. 9 bar (Bei nicht von außen einstellbaren Maschienen direkt beim Händler Ihres Vertrauens einstellen lassen). Bei den Einstellungen für die Mühle (Mahlgrad + Menge) muss man sich herantasten.

Hier können nur Grundeinstellungen genannt werden, der Espresso soll in ca. 25 Sekunden Durchlaufzeit 25 – 30 ml in der Espressotasse ergeben. Also wenn er zu schnell durchrauscht: feiner mahlen, sonst erhält man eine Unterextraktion (Aromenverlust, keine Crema), bei Überextraktion (saurer, bitterer und verbrannter Geschmack) entsprechend gröber mahlen.Unsere Erfahrung hat ferner gezeigt, dass sich Kaffeebohnen unterschiedlichen „Alters“ auch differenziert benehmen, will heißen: der Mahlgrad muss öfter kontrolliert und nachgestellt (im feinen Bereich!) werden. Das resultiert aus mehreren Faktoren, wie Luftfeuchtigkeit, Alter der Kaffeebohnen, Methode der Aufbewahrung, Erwärmung der Mühle bzw. der Umgebung usw.

Kapitel 2

Die praktische „Übung“

Eine weitere wichtige Aktion ist das Befüllen des Siebträgers (sollte beim Aufheizen der Maschine eingespannt sein!):

Dazu brauchen wir für einen Espresso ca. 7 - 9 Gramm Kaffeepulver, direkt frisch aus der Mühle in den Einzelsiebträger, überflüssiges Kaffeepulver wird über den Siebträgerrand abgestreift und anschließend darin mittelfest „angetampert“ (Tamper = Stempel, um das Pulver im Siebträger gleichmäßig zu verdichten).

Siehe Abbildung 1 und 2 weiter unten

Tampern ist nach unserer Meinung wichtig, um das Kaffeemehl gleichmäßig im Sieb zu verdichten. Benutzt man keinen Tamper, ist es möglich, das sich das Wasser beim Durchströmen des Espressopulvers im Sieb während des Bezuges den Weg des leichtesten Widerstandes sucht („Channeling“) und es wird nicht die gesamte Menge Kaffeemehl ausgenutzt.

Siehe Abbildung 3 weiter unten

Nun sollte der so befüllte Siebträger schleunigst wieder in die Maschine gespannt werden, um Wärme- und um Aromaverluste zu vermeiden. Der Espresso sollte jetzt sofort „bezogen“ werden und als „Mauseschwänzchen“ in die vorgewärmte Tasse laufen. Als Mauseschwänzchen bezeichnen wir den Kaffeestrahl, der möglichst gleichmäßig (ohne große Blasen und Unterbrechungen, eben der Form nach als Mauseschwänzchen) aus dem Sieb quellen sollte. Der Espresso sollte dann eine haselnuß-braun marmorierte Crema haben.

Siehe Abbildung am Anfang oben

Niemand, der eine Siebträgermaschine zum ersten Mal benutzt, ist dabei sofort ein Meister! Die Fähigkeiten, eine Siebträgermaschine zu benutzen, erlernt man schnell, diese erfordern aber ein wenig Übung. Keine Angst, wenn Sie die oben genannten Ratschläge beherzigen, werden Sie nun mit einem herrlichen Espresso belohnt.

 

Tamper

         Abbildung 1

Tamper zum gleichmäßigen Verdichten des Kaffeemehls. Es gibt viele verschiedene Tamper z.B. wie hier aus Edelstahl, erhältlich auch aus Kunststoff, wichtig ist der Durchmesser! Dieser sollte möglichst genau in den Siebträger passen!

 

Siebtrungetampert

Abbildung 2

Der Siebträger ist bis zum Rand mit frisch gemahlenem Kaffeemehl gefüllt und abgestrichen, aber noch nicht getampert.Ungetampert würde es sehr wahrscheinlich zum „Channeling“ kommen, der Unterschied ist auf der Abb. 3 zu erkennen, dort ist das Kaffeepulver gleichmäßig im Siebträger verdichtet.

 

Siebtrgetampert

Abbildung 3

 

Kapitel 3

Über den Umgang mit Kaffeepulver

Eine hochwertige Kaffeemischung ist das Resultat verschiedener Faktoren: einer akkuraten Auswahl, die perfekte Kenntnis des Röstvorganges und die ausgewogene Mischung der rohen Kaffeesorten aus den Ursprungsländern. Omkafè begleitet diese drei Phasen mit der größten Sorgfalt, um Ihnen einen Kaffee zu garantieren, der sich durch ein sehr feines Aroma und einen ausgewogenen Geschmack auszeichnet.
Nachdem Sie sich Ihre bevorzugte Kaffeemischung nach Hause geholt haben, empfehlen wir Ihnen, ein paar einfache Ratschläge zu befolgen, um die wertvollen Aromen zur Gänze genießen zu können.

Aufbewahrung der Kaffeemischung:
Konservieren Sie den Kaffee an einem trockenen Platz, vor Sonnenstrahlen und anderen Wärmequellen geschützt, bei einer Temperatur, die 25/30°C nicht überschreitet. Unsere Empfehlung bei "normalem" Verbrauch (ein bis zwei Espressotrinker)
: entnehmen Sie nur die Bohnen, die Sie sofort brauchen, anschließend Paket sofort wieder verschließen (zusammenfalzen und ggf. mt Klebestreifen versehen). Beim Umschütten in andere Behälter entsteht zuviel Kontakt mit Sauerstoff, der eigentlich vermieden werden sollte.

Der gemahlene Kaffee:

Kaffeepulver ist bekanntlich viel empfindlicher als die Kaffeebohnen und soll dementsprechend sehr sorgfältig behandelt werden, um den vollen Kaffeegeschmack zu behalten. Es ist wichtig zu wissen, dass nach der Mahlung die Aromen, die im Pulver enthalten sind, sich 50mal schneller verflüchtigen als in den Kaffeebohnen. Deshalb empfehlen wir, am Abend und bei eingeschränktem Kaffeegebrauch eher kleine Mengen zu mahlen; vergewissern Sie sich, dass das Pulver nicht länger als 60 Minuten im Dosierer bleibt.
Wer bereits gemahlenen Kaffee verwendet, soll das Kaffeepulver in einer licht geschützten, hermetisch abgeschlossenen Dose bewahren. Ist dies nicht möglich, schließen Sie die Packung, indem Sie den oberen Teil einige Male aufrollen und ihn zuletzt mit einem Klebestreifen befestigen.

Quelle: Omkafè, Fabrizio Martinelli

 

Kapitel 4

Fragen von interessierten Kunden, die uns gestellt wurden:

Gibt es Formen von Espressotassen, die einen guten Espresso begünstigen?

Antwort:

Wir benutzen am liebsten dickwandige, sich leicht nach unten verjüngende Tassen. Diese lassen sich leichter vorwärmen (dickwandig) und begünstigen die Entwicklung der Crema.

Wie oft muss ich die Brüheinheit säubern (Rückspülen)?

Antwort:

Alle 7 Tage, sonst könnte es zu „Geschmacksverfärbungen“ kommen, da die Rückstände aus Kaffeeölen und Fetten ranzig werden. Auch die Siebträger sollten mit Kaffeefettlöser behandelt und gereinigt werden (Vorsicht mit den Kunststoffgriffen, nicht mit eintauchen, es kann Verfärbungen geben).

Sollte man Mineralwasser für die Kaffeemaschine verwenden?

Antwort:

Geschmackssache, wir benutzen entkalktes Leitungswasser, da Siebträgermaschinen mit entsprechenden Wasserfiltern arbeiten müßen.

Warum macht mein Vollautomat keinen guten Espresso?

Antwort:

Da scheiden sich die Geister, da ein Espresso unter anderem eine Emulsion aus diversen Ölen, Fetten und anderen Stoffen ist, kann diese nur unter einem bestimmten Druck und mit einer hohen Temperatur hergestellt werden.

Viele Vollautomaten erreichen weder den Druck von 9 Bar (gemessen am Kaffeepulver), noch die Temperatur von 90 Grad.

Warum bekomme ich Omkafe erst, wenn der schon 14 Tage alt ist?

Antwort:

Wir haben schon sehr frischen Diamante verkostet, dieser zeigt in den ersten Tagen nach der Röstung eine unangenehme Säure, die erst nach ca. 7 Tagen nicht mehr entsteht. Der Kaffee ruht bei Omkafe nach der Röstung 14 Tage lang in speziellen Reifesilos. Ein kleines Geheimnis wird daraus gemacht, selbst beharrliches Nachfragen durch uns wird mit dem Wort „Qualitätssicherung“ beantwortet.

CS 2015 + FS 2017